Unsere Website verwendet Cookies, um das Nutzungsverhalten auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies einverstanden, wie in unserer Datenschutzerklärung detailliert.

Biogasanlagen

Biogas - Was ist das?

Biogas als Energieträger der Zukunft-und Sie sparen Geld damit. Biogas ist einer der erneuerbaren Energiequellen der Zukunft.Steigende Oel –und Gaspreise auf der einen und Folgerisiken der Klimaerwärmung auf der anderen Seite verstärken den Einsatz von alternativen Energien. Dieses sogenannte Biogas wird durch Bakterien beim Abbau organischer Substanzen unter Luftabschluss erzeugt. Dieser biochemische Prozess kann in einem luftdichten Behälter (Fermenter) durch Zufuhr von Wärme provoziert werden.

Dabei können neben den organischen Substanzen, wie Gülle und Festmist auch nachwachsende Rohstoffe (Mais, Grünschnitt, Raps usw...) sowie andere Reststoffe aus der Nahrungsmittel- industrie, Kommunalabfälle, usw... zu Biogas vergären. Das Biogas selbst besteht dabei aus zwei Drittel Methan, Kohlendioxid (CO2), Spuren von Schwefelwasserstoff (H2S), Stickstoff (N2), Wasserstoff (H2) und Kohlenmonoxid (CO).

IMG_3993.JPG

Biogasanlage 100Kw

Funktion einer Biogasanlage:

Die Gülle fliesst im einfachsten Fall direkt vom Stall in die Vorgrube. Zur Vermischung der einzelnen Substrate (Gülle, Festmist und andere organische Stoffe) sowie um eine kontinuierliche Beschickung des Fermenters mittels Pumpen zu gewährleisten, wird diese Vorgrube installiert. Unabhängig von der Vorgrube, kann man die festen Rohstoffe auch mit geeigneten Fördereinrichtungen einbringen (je nach Kundenwunsch,siehe bitte Gülletechnik > Feststoffeinbringungstechnik). Dabei ist die Einbringung der Rohstoffe abhängig von der Art und Menge des zu vergärenden Substrates, sowie auch kundenspezifisch.

Im sogenannten Fermenter (Güllebehälter der unbedingt luft- und lichtundurchlässig sein muss und entweder aus Stahl oder Beton ist (kundenspezifisch), findet der eigentliche „ BIOGAS-PROZESS“ statt. Dabei wird die eingebrachte Gülle aufgeheizt. Die Prozess- temperatur wird meistens im mesophilen Bereich, d.h zwischen 33 und 40 °C gehalten. Wichtig ist dabei eine konstante Fermentertemperatur. Bei diesem gesteuerten Prozess der Biogasenstehung sind verschiedenste Arten von anaeroben Mikroorganismen beteiligt, deren Mengenverhältnis zueinander durch Ausgangsstoffe der Gärung, ph-Wert , Temperatur- und Gärungsverlauf beeinflusst werden.Aufgrund der Anpassungsfähigkeit dieser Mikroorganismen an die Prozessbedingungen können nahezu alle organischen Substanzen durch Gärung abgebaut werden.

Dieses enstandene „BIOGAS“ wird nun einem Verbrennungsmotor zugeführt und dient als Treibstoff.Verwendet werden können hier zwei Sorten von Verbrennungsmotoren, zum einen ein Dieselzündstrahlmotor und zum anderen ein reiner Gasmotor (je nach Kundenwunsch) Dieses sogenannte BHKW ( Blockheizkraftwerk) auch noch als Kraft-Wärme-Kopplung bezeichnet, läuft nun mit „Biogas“ als Treibstoff und treibt hierbei gleichzeitig einen Generator an, der Strom liefert.Dieser wird als Eigenbedarf verwendet oder an das EVU ( Elektrizitätsversorgungsunternehmen) verkauft . Die dabei enstehende Motorwärme aus Kühlung und Abgas verwenden viele Biogasanlagen- betreiber zum Heizen ihrer Ställe und Wohnungen, ausserdem wird diese Hitze bereits genutzt um die Gülle im Fermenter hochzuheizen.


Vorteile einer Biogasanlage:

Durch Substitution fossiler Energieträger trägt die Biogasnutzung zu einer Minderung des Treibhauseffekts bei. Ein angegliedertes BHKW erzeugt Wärme und Strom . Infolge der Kraft-Wärme-Kopplung verfügt die Anlage über einen hohen Wirkungsgrad.Im Vergasungsprozess wird die Biomasse dünnflüssiger. Dies erleichtert ihre Ausbringung mit modernen Techniken. Sickerverluste in den Untergrund werden vermindert und die Belastung des Grundwassers deutlich reduziert.

Die entgaste Biomasse düngt wirksamer als Rohgülle und dient somit der Reduzierung des Einsatzes von Mineraldünger, welcher in energieintensiven Prozessen gewonnen werden muss. Ein weiterer Aspekt ist , dass durch die anaerobe Behandlung CH4-Emissionen, wie sie bei der Verwertung organischer Reststoffe in Kompostieranlagen auftreten, nicht freigesetzt werden. Die Bedeutung dieses Effekts ergibt sich aus dem Umstand, dass CH4 in Bezug auf den Treibhauseffekt etwa 30mal stärker wirksam ist als CO2.


Weitere Vorteile sind:

  • Biogasanlagen tragen zur konsequenten Resourceschonung bei.
  • Die Geruchsemissionen werden reduziert, da die geruchsintensiven Stoffe stark abgebaut werden.
  • Unterstützung des Klimaschutzziels
  • Produktion von thermischer und elektrischer Energie für den Eigenbedarf. Dadurch mehr Unabhängigkeit.
  • Geld sparen - Keine weiteren Heiz-und Stromkosten
  • Betreiben einer eigenen Energiequelle
  • Bessere Pump- und Fließfähigkeit der Gülle
  • Einsparung von Dünger und Pflanzenschutzmittel

Berechnung, Planung und Bau:

Sie wünschen weitere Informationen und Planen eventuell den Bau einer Biogasanlage, dann sind Sie bei uns richtig. Auf Basis unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Landwirten, Besitzern von Biogasanlagen und den dabei gesammelten Erfahrungen,beraten wir Sie gern völlig herstellerneutral an Hand Ihrer standortsspezifischen Angaben und Bedingungen. Gemeinsam mit Ihnen suchen wir nach der besten Lösung.


Was können wir für Sie tun?

  1. Berechnung und Planung der Anlage nach Kundenwunsch.
  2. Begleitung beim Bauvorhaben, Bauabnahme und bei der Inbetriebnahme oder wir übernehmen auf Wunsch die komplette Realisierung des Projekts.
  3. Bau von Fermenter, Eigenbau von BHKW( Zündstrahler oder reiner Gasmotor), Gülletechnik>>Pumpen, Rührtechnik und Einbringungstechnik, Steuerschrank und Ueberwachungseinheit usw... bis hin zur Inbetriebhahme.
  4. Kompetente Betreuung und Beratung ihrer Biogasanlage über die gesamte Lebensdauer.
  5. Stets Weiterentwicklung der Biogastechnologie.
  6. Beratung bei der Auswahl der wirtschaftlichen Anlage.
  7. Konzeption und Planung des Blockheizkraftwerkes entsprechend den projektbezogenen Gegebenheiten-z.b als Spitzenlast- oder Dauerbetriebsanlage oder als Netzersatzanlage.
  8. Beratung und Gestaltung des Aggregatraumes oder Anpassung der Anlage an einen vorhandenen Raum.
  9. Berücksichtigung der Forderungen des Umweltschutzes.
  10. Fertigung und Lieferung des kompletten Blockheizkraftwerkes einschliesslich der notwendigen Installationsmaterialien.
  11. Montage der kompletten Anlage durch qualifizierte Fachkräfte bzw.Unterstützung bei Eigeninstallation.
  12. Wartung und Kundendienst durch eigene Fachkräfte.

Zündstrahlmotoren:

Durch den Mindestzündöleinsatz hat der Zündstrahlmotor eine sehr zuverlässigeZündung mit einer sehr hohen Zündenergie, welche unabhängig vom Methangehalt das Biogas-Luftgemisch immer sicher zündet. So können beim Zündstrahlmotor Metangehalte von 10-80% genutzt werden. Deutz Motoren mit der Baureihe FM 1012/1013/1015 setzen völlig neue Massstäbe im Dieselmotorenbau. Mit ihnen bietet der Deutzmotor ein durchgehendes Motorisierungsangebot von 30 bis 400 kW.50 neue Patente, vollkommen neue Technologien u.a beim Kühlsystem, bei der Einspritzung und Regelung heben das innovative und zukunftsweisende Konzept dieser Baureihe hervor. Typische Deutz-Qualitätsstandards zeichnen auch die neuen Motoren aus: lange Lebensdauer, hohe Zuverlässigkeit und aussergewöhnliche Wartungsfreundlichkeit. Die neuen Deutz-Motoren empfehlen sich damit als die Antriebslösung der Zukunft, die Tradition und Innovation ebenso in Einklang bringen wie die Natur und Wirtschaft.

Neue Technik:

Die neuen Deutz-Motoren sind flüssigkeitsgekühlt.Weltweit einmalig: die integrierte Kühlung bei flüssigkeitsgekühlten Motoren. Ein neues Hochdruck- Einspritzsystem mit Einzeleinspritzpumpen, die in das Kurbelgehäuse integriert wurden.


Neue Werte:

Die neuen 1012/1013/1015 er überzeugen durch äusserst niedrige Abgaswerte: Sie erfülllen EURO 1-3 In denGeräuchsemissionen sind sie konkurrenzlos leise. Der Kraftstoffverbrauch ist vorbildlich niedrig.Zur Trennung des Motorkühlkreislaufs und Heizkreislaufs wird ein Edelstahlplatten Wärmetauscher verwendet. Die Abgaswärme wird über den wartungsfreien Rohrbündel-Wärmetauscher wiedergewonnen. Die kompakte Einheit,Motor-Generator ist auf einem robusten Stahlrahmen gummigelagert montiert. Die Sicherheitsüberwachung ( Temp,Oel...) des Motors erfolgt hierbei über eine elektronische Einheit.

IMG_2237.JPG

BHKW Biogas 30KW im Container

Gasmotoren:

Die beschränkten Vorkommen der fossilen Primärenergieträger Erdgas; Deponiegas und Biogas zwingen uns bei der Strom und Wärmeversorgung möglichst effiziente Wege einzuschlagen.

Die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung in Blockheizkraftwerken (BHKW) ist ein solcher Weg. Sie stellt die derzeit wirtschaftlichste Methode dar, direkt am Ort des Verbrauchs die im Erdgas, Biogas oder Deponiegas gebundene Energie ohne Uebertragungsverluste in Strom und Wärme umzusetzen. Auf die Primärenergie bezogen werden bei den BHKW-Modulen Nutzungsgrade von annähernd 90% erreicht.

Die Otto-Gasmotoren von MAN in Reihen- und V-Bauweise bieten viele Vorteile bei der dezentralen Kraft-Wärme –Kopplung. Sie befreien aus der Abhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz und sorgen für eine kostengünstige, hoch effiziente Energieausbeute. Darüber hinaus sind sie besonders schadstoffarm. So kommen die Gasmotoren von MAN nicht nur der Unaghängigkeit und den Betriebskosten zugute, sondern auch unserer Umwelt.

Robuste Kompaktheit, hohe Zuverlässigkeit, sichere Verfügbarkeit, überzeugende Wirtschaftlichkeit und günstiges Preis-/ Leistungsverhältnis der MAN-Gasmotoren sind entscheidene Vorteile, die den Herstellern und Betreibern von BHKW's eine erstklassige Alternative bieten.